normal groß größer
 

Förderung

In Grund- und Hauptschule wollen wir unseren SchülerInnen all die Kompetenzen mitgeben, die für persönlichen, schulischen und beruflichen Erfolg wichtig sind.

 

Soziale Kompetenzen fördern mit
Sozialtraining, STUPS, Lions Quest, Stop-It,
Groß hilft Klein

 

Trainingsraum


Im Trainingsraumprogramm lernen Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich mit ihrem Verhalten umzugehen. Für das einvernehmliche Miteinander in der Schule sind bestimmte Regeln aufgestellt, deren Einhaltung von den Schülern verlangt wird. Der Schüler wird vom Lehrer einmal an die Einhaltung der Regeln erinnert ("Verwarnung") und muss im Wiederholungsfall den Trainingsraum aufsuchen. Hier ist ein eigens hierfür ausgebildeter Lehrer als Trainer anwesend, der das Verhalten mit dem Schüler analysiert und einen Plan für eine erfolgreiche Verhaltensänderung mit dem Schüler aufstellt. Mit diesem Programm haben wir in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen gesammelt.

 

Kompetenzen

 

Der Bildungsplan von 2004 unterscheidet zwischen fachlichen, personalen, sozialen und methodischen Kompetenzen. Zur Erlangung dieser Kompetenzen ist jede Schule aufgefordert, ein eigenes Schulcurriculum zu entwickeln. Es soll das Erreichen der Kompetenzen sichern, indem es schulspezifische Inhalte und Ziele darstellt. Neben vielen anderen Änderungen wie der Stoffreduktion ist die neue Ausrichtung auf das Erreichen der Kompetenzen (Output-Orientierung) ein wesentlicher Faktor.


Der Bildungsplan wird hier kurz vorgestellt.

 

Lions Quest


Das pädagogische Konzept des Lions Clubs möchte den Schülerinnen und Schülern Hilfen auf dem Wege zum Erwachsenwerden mitgeben.
Selbstdizplin und Selbstwertgefühl, Problemerkennung und Umgang mit den eigenen Gefühlen und denen Anderer sind wesentlich für dieses Programm. Im Schuljahr 2007/2008 wird dieses Programm in Klasse 8 praktiziert. Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie bei den Lions von Kiel.

 

Groß hilft Klein


Wie der Name schon sagt, bringt "Groß hilft Klein" ältere und jüngere Schüler zusammen. Hier können Hausaufgaben gemacht werden, man kümmert sich um die Nöte und Sorgen der Kleineren oder die Großen lesen den Kleinen einfach etwas vor.